Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Deutschlandweit ab 100,- € Warenwert Versandkostenfrei bestellen

Mehr Ansichten

E-Depesche 20*2014

Die Akte Ebola

Kurzübersicht

Interview mit Michael Leitner:
„Gentechnik-Feldversuch des Pentagon?“

Dagmar Neubronner:
 
Wenn Eltern sich trennen: wie der potentelle Schaden für die Kinder sich minimieren lässt!


16 Seiten, A4, farbig, PDF (1,22 MB)

3,60 €
inkl. MwSt.

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 3,60 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

Ebola - Gentechnik-Feldversuch des Pentagon?

Wenn die Weltgesundheitsorganisation, WHO, Pandemien* ausruft, dann ist das ein Fall für Michael Leitner. Der Filmemacher („H5N1 antwortet nicht“, „Wir Impfen Nicht!“) befasst sich seit 1997 mit erfundenen Krankheiten. Leitner ist bei der Depesche mittlerweile eine Art „Ressortleiter für erlogene Pandemien“. Das folgende Telefoninterview zu Ebola habe ich mit ihm am 11.08.2014 geführt.

Frage von Michael Kent (?): 
Michael, die wievielte WHO-Panikmache, die Du analysierst, ist Ebola eigentlich?

Antwort von Michael Leitner (!): Ich hab nicht mitgezählt, aber wir haben sie ja fast alle gemeinsam durchgestanden!

?: Du bereitest Deine Analysen ja gern mit etwas Ironie oder Humor auf. Auch dieses Mal?

!: So langsam gehen selbst mir die Pandemie-Witze aus, weil den Pandemikern nichts wirklich Neues einfällt!

?: Ist Ebola also „the same procedure as every year“*?

!: Nicht ganz. Diesmal geht es nicht um klassische Impfstoffe wie bei der Schweinegrippe oder um das nutzlose Grippemittel Tamiflu, sondern auch um Gen-Experimente! Insofern muss man fast sagen: Hut ab vor der WHO, man hat aus dem Schweinegrippe-Debakel gelernt. Dieses Mal schickt man ein sensationell tödliches Virus an den Start: Eine Todesrate von 50-90 Prozent unter den Infizierten klingt ja erstmal nach einer realen Bedrohung.

?: Keine Frage! So schlimm es ist, dass da – angeblich muss man hinzufügen – in den letzten Monaten über 1000 Menschen an Ebola starben: Im Vergleich dazu, wie häufig in den Ländern Westafrikas an diversen Armutskrankheiten gestorben wird, ist Ebola statistisch immer noch irrelevant!....

------

Außerdem:
Artikel von Dagmar Neubronner - Wenn Eltern sich trennen und wie sich der potetielle Schaden für die Kinder miminieren lässt. 

Zusatzinformation

Autor Michael Kent, Michael Leitner, Dagmar Neubronner
Seiten 16
Erschienen 20. August 2014