Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Deutschlandweit ab 100,- € Warenwert Versandkostenfrei bestellen
Zur E-Paper Version

Depesche 15*2013

Das Sterben der Bienen - Teil 1

Kurzübersicht

• Das Sterben der Bienen - Teil 1 - Eine kleine Bienenkunde / Imerkei heute
• Beitrag von Angelika Müller: Hoffnung für die Lichtarbeiter-Armee
• Menschenkette für Gustl Mollath
• Großdemo für ökologische Landwirtschaft
• Kindsraub durch das Jugendamt
• 9. Stuttgarter Impfsymposium

16 Seiten, A4, s/w, Druckversion (Zeitschrift)

Lieferbarkeit Auf Lager

3,20 €
inkl. MwSt.
ODER

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 3,20 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

Jahr für Jahr erreichen uns schlimmere Meldungen über das mysteriöse Sterben ganzer Bienenvölker. Nun hat die EU die Zulassung einer bestimmte Klasse synthetischer Insektenvertilgungsmittel zwei Jahre lang ausgesetzt (alle Mittel, die sog. Neonicotinoide enthalten), um feststellen zu können, ob dem Bienensterben dadurch Einhalt geboten wird. Wie ich die Sache sehe, dürfte das Ergebnis nach diesen beiden Jahren sein, dass das Bienensterben unvermindert weitergeht und die verbotenen Pflanzengifte dann „als für Bienen unbedenklich“ wieder zugelassen werden – verrückte Welt. Die Neonicotinoid-Pflanzenschutzmittel sind nämlich aller Wahrscheinlichkeit nach nur ein Teilaspekt beim Bienensterben. Man sollte daher das gesamte Panorama aus mehreren sich ergänzenden Ursachen beleuchten (von denen die Neonicotinoide nur ein einziger sind). Doch bevor wir uns mit dem Sterben der Bienen beschäftigen, wollen wir in der heutigen Ausgabe zuerst einmal ihr Leben betrachten. Denn nur wenn wir verstehen, wie dieses faszinierende Lebewesen lebt, überlebt und „funktioniert“, können wir verstehen, wie gewisse menschliche Denkweisen, Handlungen und Einrichtungen eine Gefahr für die Bienen darstellen. Anlass dazu besteht genug, denn bei keinem anderen Tier ist dessen Überleben so eng mit dem Überleben der Menschheit verknüpft, wie bei der Biene.

Zusatzinformation

Autor Michael Kent,
Seiten 16
Erschienen 18. Juni 2013

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein