Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Zur Druckausgabe

Hefter Milch (PDF)

Kurzübersicht

(Alle) 11 Depeschenartikel zum Thema Milch
• Die tatsächliche „Qualität” heutiger „Frischmilch”
• Woher wissen wir eigentlich, dass Milch gesund ist?
• Milch wirklich gute Kalziumquelle?
• 300 Gifte in Milch enthalten, nur auf 100 wird getestet
• Ethik in der Milchwirtschaft

75 Seiten, A4, color, PDF (6.4 MB)
9,90 €
inkl. MwSt.

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 9,90 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

Titeltext:
• Was zu Kalziummangel führt!
• Die Folgen von Milchverzehr!
• Je weniger Kuhmilchkalzium, umso stärker die Knochen!
• Tatsächliche Qualität heute käuflicher "Frischmilch"!
• Milch, der Bakterienmagnet!
• H-Milch so gesundheitsschädlich wie Zigaretten?
• Pasteurisierte Milch: schlimmer als Zucker für die Zähne?
• 300 Gifte in der Milch, nur 100 werden kontrolliert!
• Moderne Milchkuhhaltung
• Das Schweigen der Kälber
• Milchproduktion und ihre Folgen für den Rest der Welt
• Ernährung von Kuh und Kalb mit industriellem Fertigfutter
• Vertuschung des Monsanto Kuh-Hormon-Skandals
• Artgerechte Milchkuhhaltung
• Ayurveda empfiehlt Milch?!
• Gewaltfreie Kuhhaltung?
• Vernünftige Alternativen und viele leckere Rezepte

Rückentext:
»Woher wissen wir eigentlich, dass Kuhmilch gut für unsere Gesundheit sein soll? Woher wissen wir, dass Milch ein wertvoller Kalziumlieferant ist, der unsere Knochen stärkt und uns vor Arthrose schützt?

Milchkühe werden mit Dutzenden von künstlichen Chemikalien und industriell gefertigten Fertigfuttermischungen sowie teils mit verbotenen Hormonen auf Maximalleistung getrimmt. Sie werden geimpft, mit Antibiotika und anderen biologisch wirksamen Substanzen abgefüllt, ihre Milch wird anschließend pasteurisiert, homogenisiert und teilweise sogar ultrahocherhitzt.

Ein Kalb, das ausschließlich mit der pasteurisierten Milch seiner eigenen Mutter gefüttert wird, stirbt nach einigen Monaten. Woher wissen wir eigentlich, dass das industriell verarbeitete Eutersekret einer fremden Art das richtige Getränk für menschliche (Klein-)kinder sein soll? Antwort: Wir wissen es nicht!

Es handelt sich dabei nur um werbewirksam vermarktete Behauptungen und bezahlte Gutachten der Industrie, die vor allem eines im Visier hat: Den Geldbeutel der Konsumenten.«

Zusatzinformation

Autor Michael Kent, Urs Hochstrasser, Kristina Peter u. a.
Seiten 75
Erschienen Nein

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein