Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Deutschlandweit ab 100,- € Warenwert Versandkostenfrei bestellen

Mehr Ansichten

Zur E-Paper Version

Depesche 05*2009

MMS - Hat die Suche nach einem Allheilmittel ein Ende?

Kurzübersicht

• MMS: Miracle Malaria Solution, Miracle Mineral Supplement
• Wie Goldsucher Jim Humble MMS entdeckte
• Wie MMS Malaria, Krebs u.v.a. Krankheiten heilte
• Was ist MMS wirklich? Wie wirkt es?
• Erfahrungsberichte aus dem Leben!
• Kritische Überlegungen zur Einnahme von MMS

16 Seiten, A4, s/w, Druckversion (Zeitschrift)

Lieferbarkeit Auf Lager

3,20 €

2,40 €

Sie sparen 25%!
inkl. MwSt.
ODER

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 3,20 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

1. Hauptartikel von Kristina Peter (11 Seiten): MMS - Ist MMS das lang ersehnte Allheilmittel?
»MMS wurde einst vom Amerikaner Jim Humble als überraschend wirksames Mittel gegen Malaria entdeckt. Die diesbezügliche Heilwirkung wurde mittlerweile im Rahmen etlicher Großprojekte in Afrika unter Mitwirkung fachkompetenter Ärzte bestätigt. Knapp 100.000 Menschen wurden bisher erfolgreich damit von Malaria geheilt! Deshalb stand die Abkürzung MMS ursprünglich auch für Miracle Malaria Solution, also Wundermittel bei Malaria. Es scheint da eine Tendenz zu bestehen, dass aus dem einstigen Wundermittel für eine konkrete Indikation plötzlich das Wundermittel für und gegen alles zu werden scheint. Diese Tendenz zeichnet sich auch bei MMS ab, doch ist es wirklich das Allheilmittel auf das die Welt gewartet hat?«

»Im Dschungel von Guyana* suchte der amerikanische Erfinder und ehemalige Luftfahrtingenieur Jim Humble nach Gold. Plötzlich erkrankten einige seiner Männer an Malaria. Jim Humble gab ihnen – da nichts anderes verfügbar war – ein Mittel, das er eigentlich zur Desinfektion des Trinkwassers mitgenommen hatte. Nach wenigen Stunden waren die Männer wieder gesund. Inzwischen wurden mit MMS – wie er das Mittel nannte – Tausende Menschen geheilt, nicht nur von Malaria. Ob von AIDS-Symptomen, Arthritis, Krebs, Herpes, Asthma oder auch nur von einer einfachen Erkältung: Mit nur wenigen Tropfen MMS sollen diese Leiden der Vergangenheit angehören. Ist das möglich? Und wenn ja, wie sieht es mit unerwünschten Nebenwirkungen aus? Sind die derzeit allgemein über MMS kursierenden Lobeshymnen gerechtfertigt? Ist MMS wirklich das lang ersehnte Allheilmittel?«

Kästen:
• Was ist Malaria?
• Buchvorstellung: "Der Durchbruch" (Jim Humble)
• Wichtige Begriffserklärungen - von A (wie Antioxidantien) bis O (wie Oxidation)
• MMS - Erfahrungsberichte

2. Außerdem
• Stammtische, Treffs, Zuschriften, Termine, weitere Tipps gegen Parasiten

Zusatzinformation

Autor Michael Kent, Kristina Peter
Seiten 16
Erschienen 25 Februar 2009

Kundenmeinungen

Nobelpreiswürdig Kundenmeinung von Wolfram
Hallo, im Internet habe ich zu euch gefunden und mich aufrichtig gefreut, was ich da gelesen habe. Wir wenden seit über drei Jahren MMS in fast allen Fällen mit Erfolg an. Ich verfolge keinerlei materielle Ziele damit, sondern will nur helfen. Der viel zu hohe Blutdruck meiner lieben Frau konnte Dank Dr. Schnitzer ganz ohne Medikamente vor zwei Jahren ausgeheilt werden, was ja laut Schulmedizin gar nicht möglich sein soll. Allein die Erkenntnisse dieser zwei Männer sind jeden Nobelpreis der Welt wert. Jede Entzündung haben wir mit MMS innerhalb von Stunden wegbekommen, egal ob Zahnentzündung oder Blasenentzündung. Es ist erforderlich, sich mit MMS intensiv zu befassen, dann vermeidet man Übelkeit oder Durchfall, was an und für sich zwar ein gutes Zeichen ist, aber nicht sein muss. Ich werde ab sofort die Depesche beziehen und mich am Inhalt erfreuen. Dankbare Grüße,
Wolfram (Veröffentlicht am 09.06.2011)

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein