Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Mehr Ansichten

Zur E-Paper Version

Depesche 34*2007

Gentechnik: Bio-Tech- und "LifeScience"

Kurzübersicht

• Gentechnik: Das Saatgut der Erde im Fadenkreuz multinationaler Chemie- und Biotech-Konzerne.
• Patente auf Saatgut.
• Genmanipulierte Sorten.
• Die Alternativen: Private Projekte für den Erhalt und den Ausbau der ursprünglichen Sortenvielfalt

16 Seiten, A4, s/w, Druckversion (Zeitschrift)

Lieferbarkeit Auf Lager

3,20 €
inkl. MwSt.
ODER

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 3,20 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

Alle Artikel dieser Depesche sind enthalten im Themenhefter Gentechnik

1.) Hauptartikel von Kristina Peter (8 Seiten) Saatgut oder Saatschlecht?

»Saatgut wird heute von multinationalen Chemiekonzernen hergestellt; sie entscheiden, welche Sorten angebaut werden – und welche Chemikalien dafür "nötig" sind. Sie produzieren künstliche Pflanzen, deren Samen jedes Jahr neu gekauft werden müssen, weil sie sich zur Wiederaussaat nicht eignen. Im Laufe von hundert Jahren sind drei Viertel aller einstigen Gemüsesorten ausgestorben oder vom Aussterben bedroht. Sorten, die unsere Vorfahren in Jahrhunderte langer Mühe traditionell gezüchtet hatten. Diese meist besonders geschmackvollen und robusten Sorten können gerettet werden. Mit Ihrer Unterstützung! Machen Sie mit!«

Zudem:
• Was ist patentiertes Saatgut?
• Stichwort Bienensterben
• Wer kontrolliert das weltweite Saatgut?

2.) Artikel von Gerhard Bohl und Kristina Peter (3 Seiten)

Portrait: Das Samen-Archiv – ein privates Projekt für den Erhalt und den Ausbau der Sortenvielfalt.
»Das private Samenarchiv widmet sich dem Erhalt und der Wiederverbreitung alter und teilweise längst vergessener Gemüse- und Nutzpflanzen. Die meisten dieser aus aller Welt zusammengetragenen Sorten sind samenfest. Das bedeutet, man kann aus der eigenen Ernte Saatgut für das nächste Jahr aufbewahren. Daraus wird wieder dieselbe Sorte mit denselben Eigenschaften entstehen. Wer einmal Saatgut einer samenfesten Gemüsesorte erstanden hat, muss also nie wieder Saatgut kaufen. Er ist in seiner Lebensmittelproduktion autark und nicht mehr auf große Saatgut- und Chemiekonzerne angewiesen.«

3.) Außerdem:
Portraits der privaten Saatgutprojekte ARCHE NOAH, VERN und "Dreschflegel".

Zusatzinformation

Autor Michael Kent, Kristina Peter, Gerhard Bohl
Seiten 16
Erschienen Neu herausgegeben 2011

Sie könnten auch an folgenden Artikeln interessiert sein