Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

Sabine Hinz Verlag

Mehr Ansichten

Zur Druckausgabe

E-Depesche 19*2007

Lebensinsel im Naturpark (Süditalien)

Kurzübersicht

• Lebensinsel in Süditalien:
Chance zum Einsteigen und Mitmachen
• Kräuterserie: Majoran
• „Wurst“ und Pasteten ohne Fleisch
• Ein Gleichnis von Urs Hochstrasser
• Rezepte für Milch und Käse – ohne Milch und Käse

12 Seiten, A4, color, PDF (1,8 MB)
2,40 €
inkl. MwSt.

Sie haben diesen Artikel bereits gekauft.

Ihr Guthaben reicht nicht aus um dieses E-Paper per Sofortkauf herunterzuladen.
Hier können Sie Ihr Guthaben aufladen.

Ihr Download beginnt.
Die komplette Liste Ihrer Downloads finden Sie hier.

Wenn Sie durch Klick auf den Button "Jetzt Kaufen" bestätigen, kaufen Sie umgehend den Download-Artikel und der Betrag von 2,40 € wird von Ihrem Guthaben abgezogen. Sie können den Artikel dann sofort herunterladen.

Bitte lesen und bestätigen Sie die AGB sowie die Widerrufsbelehrung.

Abbrechen & Schließen

Vielen Dank für Ihren Einkauf

Ihr Download steht für Sie bereit

Zu Ihren Downloads

Details

Auszug aus dem Hauptartikel: Lebensinsel in Süd-Italien:
»Seit 2003 ist ca. 140 km südlich von Neapel ein Projektganz besonderer Art im entstehen. 42.000 qm Grund mit zahlreichen Oliven- und Feigenbäumen stehen zur Verfügung, um ein Feriencamp für Kinder, eine Sommerakademie für Zustandsverbesserer, eine Akademie für Bewusstseinsentwicklung und Lebenswissen, eine Biogärtnerei sowie eine Lebens- und Arbeitsgemeinschaft entstehen zu lassen.«

Auszug aus dem Artikel Majoran:
»Majoran ist das Wurstkraut schlechthin. Ohne Majoran ist eine Leberwurst keine Leberwurst und auch die Thüringer Bratwurst würde ohne Majoran niemals wie eine echte Thüringer Bratwurst schmecken. Für denjenigen, der Wurst und Tiere gleichermaßen liebt, ist das gut zu wissen. Denn jetzt ist es ganz einfach, Pasteten, Würste und Frikadellen zu fabrizieren, die kein bisschen Tier, dafür aber – wie viele echte Wurstsorten – Majoran enthalten, und mindestens so gut schmecken.«

Auszug aus dem Gleichnis von Urs Hochstrasser:
»Die nicht getöten Männer werden separat gehalten und dienen als Samenlieferanten. Mit ihrem Samen werden die Frauen künstlich besamt. Man hält sie ununterbrochen schwanger. Unmittelbar nach der Geburt separieren die Aliens die Kinder von ihren Müttern, stecken sie in kleine Ställe und geben ihnen Kunstnahrung. Die Kinder sehen ihre Mütter nicht und die Mütter kennen ihre Kinder nicht mehr. Den Frauen wird ihre Milch abgepumpt, sie dient den galaktischen Wesen, industriell verarbeitet, als Nahrungsquelle...«

Zudem: Rezepte für „Wurst” ohne Fleich, für „Milch und Käse” ohne Milch und Käse u.v.m.

 

Zusatzinformation

Autor Michael Kent, Kristina Peter, Urs Hochstrasser
Seiten 12
Erschienen Neu herausgegeben 2010